Projekte 

Mit uns arbeitet es sich anders. Vision, Innovation und Wille zum Umbruch, natürlich - aber auch eine gute Prise Spaß an der Sache. Werfen Sie einen Blick auf unsere Projekte und sehen Sie selbst.


KARAMBOLAGE

Rendezvous der Sinne. Rothener Hof begegnet dem Salve e.V.
30.5.-1.6.2020 in 19406 Rothen, Kastanienweg 8

Ein fulminantes Kooperationsprojekt, ein Lust- und Leidensspiel des Menschlichen, Statisches trifft auf Bewegtes, Stilles auf Lautes und Vieles auf Weniges - ein Singsang auf das Leben. Künstler*innen aus Halle, Leipzig, Dresden und Mäcpomm treffen aufeinander, reihen sich ein, stoßen sich ab, ringen, tanzen und atmen miteinander. Stellen Tische auf die Stühle, plakatieren die Wände mit Zeichnungen und Malereien, performen und singen Bilder in den Garten und zwischen die alten Dachbalken des Rotheners Hof.
1.6. um 15:00 Uhr Auktion ausgewählter Exponate (auch online)
Performance, Malerei, Zeichnung, Skulptur, Schauspiel und Musik und Getränke sind auch dabei- der zeitliche Ablauf der Aktionen gestaltet sich spontan vor Ort

Künstler und Künstlerinnen: Winnie Seifert, Nora Mona Bach, Jana Mertens, Lydia Klammer, Tina Steinbach, Torsten Enzio Richter, Paetrick Schmidt, Hannes Uhlenhaut, Jan Pötter, Carlo Leopold Broschewitz, Moritz Wippermann, Takwe Kaenders, Heidrun Klimmey, Stefan Albrecht, Christoph Knitter, Gudrun Noeh, Christin Waterstrat, Merlin Graf, Egon Stöbe, Marten Pankow & Jan



Auszüge von Karambolage unter: https://www.instagram.com/salve.e.v/


Phönix aus dem Krug 

Performance: Lydia Klammer mit Merlin Graf

Musik: Marten Pankow

NEXT

Wir sind gekommen, um zu bleiben 2.0 :  Everything Matters

Interventionen in der Alten Industriebrache, Bahnhofstraße 20 und in der evangelisch-lutherische Kirche in 19412 Brüel
vom 03.-06.10. 2019

Grit Sauerborn, Martin Schuster, Carlo Leopold Broschewitz, Lydia Klammer, Wilhelm Frederking, Julius Kraft, Joscha X Ende,  Yvonne Middelborg, Marten Pankow und  Lennart Langanki stellen, hängen, springen, tanzen, musizieren


NEXT

WIR SIND GEKOMMEN, UM ZU BLEIBEN



Gruppenausstellung in der Schwaaner Kunstmühle und im Atelierhaus Kambs
vom 08.-10.06. 2019
 11 geladene Künstlerinnen und Künstler 


Das war wieder schön mit allem drum und dran, einen lieben Dank an alle, die dabei waren!!!
ausstellende Künstler waren: Tom Xaver Dachs (Fotografie/Leipzig), Winnie Seifert (Malerei/Dresden), Hermann Grüneberg (Plastik/Halle), Hannes Uhlenhaut (Plastik/Leipzig), Romi Bo (Glas/Prerow), Stefan Schwarzer (Grafik/Halle), Felix Grusa (Grafik/Rostock), Till Daust (Grafik/Wismar), Carlo Leopold Broschewitz (Malerei&Skulptur/Leipzig&Kambs), Lydia Klammer Klammer (Grafik/Fotografie/Brüel), Christoph Chciuck (Malerei/Rostock)

Der fabulöse und sagenumwobene Puppenspieler Stephan Rätsch erzählt die Geschichte von einem Krokodil und einem Äffchen.
Musiker Theo Jörgensmann, an der Klarinette und der Rahmentrommel- und RAV-Drum-Spieler Sebastian Kühnert trafen aufeinander.

Video plus Videoschnitt: Marcus Oesterreich

Musik: Theo Jörgensmann und Sebastian Kühnert

NEXT

1. Graffiti-Städte-Battle MVs

Zwei Tage, zwei Monumentalbauwerke! Maler aus 7 Orten Mecklenburg Vorpommerns hüllen die meterhohen und -langen Wände der Hallen in Brüel in ihren farbigen Wind. Weder die Dimensionen noch die Zeit können sie davon abhalten, die grauen Wände mit Farbe zu versehen, auf das ihre Arbeit weit ins Land sichtbar werde.

Artunique

NEXT

Buntspechtverglasung Phase 2

Dadaistisches Hörspiel 

Das Imperium von Dr. Dings nimmt ungeahnte Ausmaße an, seine Macht ist grenzenlos...

NEXT

Flächenland  - Ausstellung - Romi Bohnenberg, Lydia Klammer, Carlo Leopold Broschewitz - 30. November bis 2. Dezember 2018 in Kambs (MV)

NEXT

       1 1/2 - HÄPPENING -  Mecklenburger ART - Ein interdisziplinäres Kunstlaboratorium   - 31. August bis zum 1. September   2018 in Kambs (MV)

Akteure

Carlo-Leopold Broschewitz

Merlin Graf

Joscha Hendricksen

Takwe Kaenders

Felix Grusa

Valentino Dalle Mura



Theo Jörgensmann

The Trouble Notes

Dj Chinchi 

Holob, k_and_the_spider

Mirjam Schollmeyer 


und einige  mehr 

Verantwortlichkeiten

Lydia Klammer: Organisation, Kuration
Dr. Lutz Greisiger: Textuale Gestaltung
Babette Büchele: Theaterpädagogische Begleitung
Yvonne Middelborg: Tanzpädagogische Begleitung

Die Arbeitsphase 21.8-30.8.

KünstlerInnen

Carlo Leopold Broschewitz

ist freischaffender Bildhauer und Maler in Leipzig 

und MV, er studierte in Burg Giebichenstein

Takwe Kaenders

ist freischaffende Metallgestalterin und absolvierte

ihr Studium an der Burg Giebichenstein, heute wohnhaft in MV.

Merlin Graf

ist Theaterpädagogin BuT und Schauspielstudentin

an der Hmt in Rostock

Felix Grusa

absolvierte ein Studium an der DA-Akademie

 in Rostock, arbeitet im Bereich Malerei und lebt in Rostock.

Joscha Hendrix Ende

"Joscha Hendricksen alias Joscha Hendrix Ende ist ein transdisziplinärer Verwandlungskünstler mit Hang zum Politischen. J X Ende ist eine transmediale Erzählung. Die Mittel sind Sprache, Musik & Performance."


Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

.Valentino Dalle Mura

...ist aus Berlin und studiert derweil in der HMT Rostock im Bereich Schauspiel, er ist Mitbegründer und Veranstalter von STUDIO3.

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Das Spektakel - 31.8./1.9.

Überschreitung: Liebe ist anstrengend. Jede Variante mal ausprobieren. Ob man die Liebe ablehnt. Ich hab die Puppe kaputt gemacht. Liebe ist ein weites Feld. Liebe ist was Universelles. Liebe in der Frequenz des Überschreitens. Liebe in jeglicher Begegnung. Mütterliche Liebe. Einen jungen Wesen gegeben. War ihre Motivation Liebe zu erfahren. Theozide. Warum alles gut ist. Liebe trotzdem gut ist. Hiob. Zeugen Jehovas. Die Christen auch. Im Job überschreiten wir täglich Grenzen. Grenze fluffig weg. Einkauf/Verkauf läuft easy. Wollte ich jetzt. Soziale Ängste. Physisches überschreiten. Grenzen des Besitzes überschreiten. Kein Wechsel von. Stift materialisiert sich ja nicht. Drüben nachdenken. Du gehörst dem Markt. Jeder Laden Inventar. Der Markt als abstrakter. Wäre es dann nicht richtig? Ich brauche mehr Stifte als sie. Ist Geld überhaupt ein materieller Gegenstand. Liebe gegen Kugelschreiber. Stiftfirma in Bangladesh. Mit Geld bezahle ich meine Yacht. Kaufen sie sich die Liebe? Das menschliche bleibt auf der Strecke. Was hat man denn von seinem Geld? Liebe und Armut ist auch fein. In einem System mit Geld. Schreiben sie ein Liebesgedicht ohne Stift. Man kann sich aus Kohle einen Stift herstellen. Wie viele Gegenstände benötigen wir wirklich?  Ist ja niedlich!Jemandem seine Meinung aufdrücken. Nehmen sie sich eine Linie mit. Nichts überstürzen.! Nichts überschreiten! Ich hab alles. Zahnersatz.

ÄKtion bei 11 1/2


Joscha X Ende bei 11 1/2

Ich hasse Kunst - Kurzschnitt der Aktion mit den Stimmen von Merlin Graf, Takwe Kaenders, Carlo Leopold Broschewitz, Lydia Klammer, Babette Büchele, Valentino Dalle Mura, Felix Grusa



Fahnenappell der Film bei 11 1/2

Artfusion und Fahnenappell, jeden Morgen 9 Tage wurde nach dem Fahnenappell ein gemeinsamer Gang durch Kambs gewagt, um die Puzzlestücke des am Vorabend gestalteten Bildes in die Postkästen zu verteilen.



Buntspechtverglasung bei 11 1/2

Buntspechte haben eine suizidale Tendenz. Herr Dr. Dings (Joscha Hendricksen) im Interwiew.


weitere KünstlerInnenauftritte des Häppenings 11 1/2

Theo Jörgensmann

...ist ein deutscher Klarinettist, Jazz-Musiker, Komponist und Protagonist des Modern Creative Stils.

The Trouble Notes

"Namentlich besteht das Trio, das sich 2012 gründete, aus dem New Yorker Bennet Cerven (Geige), dem Braunschweiger Florian Eisenschmidt (Gitarre) und dem Londoner Oliver Maguire (Percussion)."

Mirjam Schollmeyer

"....wurde 1982 in Halle an der Saale geboren und studierte von 2011-2015 Zeitgenössische Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin."

Soundkunst

Holob

(LoFi-Doom-Pop, Leipzig) Holob begibt sich mit Gitarre und Drummaschine auf die Suche nach den Gletscherspalten in der Eiswüste des Pop. Wird er fündig, poltern die Beats in den Abgrund und ziehen die Akkordfolgen der Gitarre mit in die Tiefe. Übrig bleiben dann oft nur
ein paar Worte, die der verhängnisvollen Seilschaft
entkommen und zu Geschichten werden über den Fall und über
die in ihm aufbewahrte Hoffnung auf festen Boden unter den Füßen. 

Chinchi-Musik

Chinchi ist eine Soundspezialistin aus Hamburg, die mit experimentellen, außergewöhnlichen Klängen die Ohren verwöhnt.

k_and_the_spider 

(experimental-elektro-jam, Berlin) Dass dem Hoffen auf sicheren Stand allein durch Kurzschluss aller Sicherungen zu entsprechen ist, führen k and the spider vor. Mit sicherer Hand schütten sie etwas
Gallertartiges über die Schaltkreise vor ihnen und lauschen dann dem Keuschen der im Kreis rennenden Elektronen. Ein paar Piffs und Paffs später verzieht sich das Elektronen- gestöber wieder und weil das, was dann zu sehen ist, gar nicht auszuhalten ist, fällt der nächste Griff in den Gallerteimer noch leichter als der erste.

PROGRAMM

 | Freitag | Was | Wo
| 17:00 | Eröffnung Aufgetischt (11 ½) | Eingangstor | 
 | 19:00 | Holob | Bühne | 
 | 20:00 | Ein.Puppen. (11 ½) | Atelier und verteilt im Garten | 
 | 21:00 | Bird Berlin | Bühne | 
 | 22:00 | Über den toten Arm (11 ½) | Warnowufer | 
 | 23:00 | Cats | Bühne | 
 |   |   |   | 
 | Samstag |   |  
 | 12:00 | Fahnenappel (11 ½) | Eingang
 | 14:00 | Trouble Notes | Bühne
 | 15.30 | Nicht Jetzt (11 ½) | Wiese
 | 17:00 | Theo Jörgensmann | offen
 | 18:00 | Ohne Titel Ich hasse Kunst Being Berta ÜberMÄÄHen
| Atelier Tümpel Versteckt auf dem Gelände Regelwald
| 19:00 | GNITNIAPNOITKA  | Atelier
 | 20:00 | Häppy Änd (11 ½) | überall
 | 21:00 | Bird Berlin | Bühne
 | 23:00 | DJane Chinchi | Atelier

alles muss raus! 


Wir Modernen leben in einem ständigen Übergang, einem Zustand „permanenter Liminalität“, wie der Soziologe Árpád Szakolczai konstatiert. Ohne Unterlass lassen wir Grenzen hinter uns, überbieten alles Erreichte, revidieren sämtliche Regeln, brechen ins Unbekannte auf. Ihre wohl sinnenfälligste Manifestation findet diese schrankenlose Bewegung in den Formen von Verschwendung, Verausgabung und Überfluss. Wir verbrauchen immer schneller immer mehr Ressourcen und verschwenden Energie in einem Wettlauf mit uns selber. Während dieser einerseits eine stetig wachsende Fülle von anmutigen, phantastischen, bezaubernden Dingen hervorbringt, die, zum Greifen nah, unser Begehren reizen und paradiesische Wonnen verheißen, so simuliert er zugleich einen permanenten Mangel und flößt uns scheinbar archaische Ängste vor einem Zurückbleiben, vor Verlust, Entbehrung und schließlich vor dem sozialen und physischen Tod ein.


 11 ½ ist der Versuch diesen Bann zu durchbrechen und den Überfluss über die Deiche zu heben, die Verschwendung ganz zu verbrauchen, die Überschreitung zu überholen (und Walter Ulbricht endlich Recht zu geben). Unter dem Schlachtruf ALLES MUSS RAUS! werden Künstler/ innen aller Genres sich im/am Atelierhaus in Kambs versammeln und in einer alle Disziplingrenzen überwindenden und die Distanz zum Publikum überbrückenden, ausgelassenen gemeinsamen Anstrengung Werke, Inter/Aktionen, Aus- und Übergriffe schaffen, die den Weg über die letzte große Grenze weisen. 


Gesucht werden bildende und darstellende Künstler/innen, Text- und Klangschmied/innen, Avantgardist/innen, Interventionist/innen und Experimentator/innen aller Art, die bereit sind, für zwei Tage ihre Energiereserven aufzubieten, um in einem transsubjektiven Arbeitsprozess die Grenzen der Entgrenzung und Überbietung auszuloten und zu durchbrechen. Dafür wird es zunächst erforderlich sein, die Sicherheit der eigenen erprobten Methoden und Standpunkte hinter sich zu lassen und in das flottierende Feld 11 ½ einzutreten, wo sich auch die anderen wurzellosen Akteure tummeln. In diesem liminalen Raum können und sollen sodann die Potenziale der Verflüssigung der Genres und Disziplinen aktualisiert werden, tanzende Bilder, dichterische Performances, (a)tonale Spiele, schillernde Rhythmen. ALLES MUSS RAUS! Verschwendung, Verausgabung und Überfluss werden auf diese experimentelle Weise in dynamischen Kooperationen ausagiert, überflügelt und revolutioniert.  


11 ½ wird zwei Phasen der Eskalation durchlaufen: in einer ersten Phase („ursprüngliche Akkumulation“) wird eine siebenköpfige Gruppe 11 ½ Tage lang (21.–30. August 2018) in Kambs gemeinsam wirkungsorientierte Projekte entwickeln und verfolgen. 


Die Ergebnisse werden in Phase zwei in den Ausstellungsräumen bzw. auf den Freiflächen des Hauses als Bezugspunkte und Steine des Anstoßes präsentiert. 


Das bis dahin Erarbeitete wird zusammen mit weiteren anreisenden Akteur/innen weiter angereichert werden. Das resultierende Gemenge wird schließlich in einer Vernissage, begleitet von vielfältigen Umtrieben, am 31. August/1. September der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Alle Beteiligten und das Publikum werden in einer gemeinsamen Anstrengung den Durchbruch wagen, die ultimative Überschreitung, die Verschwendung und Verausgabung aller Mittel, Energien und Emotionen. Die beispielhaften Leistungen der beteiligten Künstlerinnen und Künstler sollen, so das Ziel, in dieser eher konventionellen Form der Bevölkerung zur Nachahmung anempfohlen werden um sie zu einem größtmöglichen Einsatz zu motivieren. ALLES MUSS RAUS – gemeinsam schaffen wir es! 



Dr. Lutz Greisiger

Wo ? : Dorfstraße 8, Kambs/Vorbeck

….Zelten ist möglich....